altengerechtes Wohnen / sozialer Wohnungsbau

ALTENGERECHTES WOHNEN

Projekt

Altengerechtes Wohnen

Standort

Hannover

Jahr

2018

Größe

6.300 m²

Kunden

Privatpersonen

Bei dem in weiß gehaltenen Gebäudekomplex wurden bewusst Elemente aus früheren Epochen integriert. Die Wohnanlage besteht aus solitären Gebäudeteilen und bildet ein Ensemble das durch Verbindungsgänge, welche an Bogengänge erinnern, erschlossen wird. Dabei ist die Grundform der Baukörper abgetreppt mit Staffelgeschossen. Die Fassaden der Gebäude sind teilweise profiliert und haben Gesimse, welche dezent klassizistische Elemente der Architektur aufgreifen. Die weiße Farbe der Fassaden und die großzügige Anordnung der Freiflächen erinnert an die „Bäderarchitektur“. Die großen und sehr schön unterteilten Fenster und Fenstertüren in den oberen Etagen gewährleisten helle und gut zu lüftende Räume. Ein besseres Raumklima ist gerade für bettlägerige oder wenig mobile Personen nicht unerheblich.

Die Frage der Lebensqualität ist besonders für ältere Menschen mit der Wohnqualität verbunden. Wird doch der Wohnraum immer mehr zum Lebensmittelpunkt. Die Wohnanlage ist sowohl für Betreutes Wohnen als auch für Altengerechtes Wohnen vorgesehen. Dementsprechend ist Platz für Arztpraxen und Physiotherapie aber auch Cafés eventuell Zeitschriften oder Sonstiges.

Durch die barrierefreie Planung ist das Gebäude für Senioren und Beeinträchtigte Personen gleichermaßen geeignet. Ermöglicht werden beim barrierefreien Wohnen, dass alle Geschosse, Räume sowie Terrassen und Balkone bequem erreichbar und begehbar und leicht zugänglich sind – dies erfordert eine feinfühlige Planung der Grundrisse und die strikte Beachtung der entsprechenden DIN Normen. Für ältere Menschen mit Gehbehinderung oder auf den Rollstuhl angewiesene Personen bietet sich so die Möglichkeit weitestgehend selbstbestimmt zu agieren. Die Räume dürfen daher nicht zu klein, verwinkelt oder zu eng sein. Für Rollstuhlfahrer müssen bestimmte Bewegungsradien gegeben sein.

Die Gebäude werden durch Treppen, Aufzüge und Rampen erschlossen. Bei Niveauunterschieden im Außengelände kommt es zum Einsatz von Hebeliften bzw. Außenaufzügen.

Großzügig angelegte Freiflächen und überdachte Sitzbereiche ermöglichen zahlreiche soziale und gesellige Interaktionen.

Wichtig war uns beim Entwurf, dass nicht nur die Gebäude optimal auf die Nutzer abgestimmt werden, sondern dass auch die Außenanlagen viele Möglichkeiten zum Verweilen und der Begegnung bieten.

neubau Feuerwehr öffentliche Bauten
Feuerwehr Eldagsen
nachhaltiges bauen in Jordanien Solarenergie
Solarpark in Jordanien
Menü